Neue Möglichkeiten für Augmented Reality: Microsoft stellt die HoloLense 2 vor

Der Mobile World Congress 2019 in Barcelona bot dieses Jahr weit mehr als faltbare Smartphones. Denn Microsoft präsentierte dort seine neuste Mixed Reality Brille, setzt mit dieser neue Standards im B2B Bereich der Augmented Reality Technologie.

Sie ist leichter, kleiner, bringt damit einen erhöhten Tragekomfort – die HoloLense 2 von Microsoft bietet eine Vielzahl an Verbesserungen im Vergleich zu ihrem Vorgänger. So ist das Display, wie man es bereits von Microsoft VR Brillen kennt, hochklappbar, was den Trägern das Auf- und absetzen, neu ausrichten der AR Brille erspart. Doch neben dem Fokus auf Tragekomfort, der das Produkt für lange Arbeitseinsätze optimieren soll, bietet die auf den B2B Markt ausgerichtete Mixed Reality Brille auch technische Verbesserungen

Ein Sprung für die AR Branche

Während das Sichtfeld der HoloLense 1 auf ca. 35 Grad beschränkt ist, bietet der Nachfolger 52 Grad und übertrifft damit auch das Konkurrenzprodukt Magic Leap, deren Sichtfeld auf 40 Grad limitiert ist. Diese Zahlen gelten für das horizontale Sichtfeld, das vertikale soll genauso erweitert worden sein. Alex Kipman, Technical Fellow von Microsoft, der die Neuheit auf der MWC19 präsentierte, sagte das Sichtfeld sei „mehr als verdoppelt“ worden, was der AR Branche gänzlich neue Anwendungsmöglichkeiten bietet.

Trotz des geweiteten Sichtfeldes müssen keine Abstriche in der Bildqualität gemacht werden. Wie auch bei der HoloLense 1 liegt die Leistung des Wellenleiterdisplays der HoloLense 2 bei 47 Pixels pro Grad, was mit einer 2K Auflösung pro Auge bei 120 Bildern die Sekunde zu vergleichen ist. Entsprechend ist bei der HoloLense 2 mit der gewohnten, hochauflösenden Bildqualität zu rechnen.

Mehr Sensoren, höhere Präzision – B2B optimiert

Haptische Controller sind für die HoloLense 2 nicht vorgesehen. Stattdessen gibt es ein integriertes Eye- und Fingertracking, dass eine Steuerung durch Handbewegungen ermöglicht. Die HoloLense 1 brauchte dazu noch ganze Gesten – der Nachfolger soll hier deutlich intuitiver und präziser, einfacher in der Bedienung sein. WLAN und Bluetooth bilden die Grundlage für die Verbindung der Brille mit anderen Systemen, auf die 5G Technologie wird vorerst nicht gesetzt werden, was dem aktuellen Industriestandort Deutschland sicher zu Gute kommt.

Zusätzlich neu ist, dass die Brille Objekte jetzt nicht nur in 3D scannen, sondern auch identifizieren kann. Dies ist dem Fokus auf das B2B Geschäft geschuldet, da die Potentiale der von Mixed Reality Brillen hier, besonders in Industrie und Medizin, besonders hoch sind. Entsprechend sind allerdings auch die Anforderungen, doch hier geht Microsoft klar mit der Zeit. Denn ausgewählte Partner können die Brille an die Bedürfnisse ihrer Branche anpassen, einem Industriearbeiter beispielsweise die Möglichkeit eines Kopfschutzes trotz des Tragens der HoloLense 2 ermöglichen.

Die HoloLense 2 kann ab sofort bestellt werden. Die Lieferung soll im Laufe des Jahres erfolgen, wobei einige Quellen vom Sommer diesen Jahres sprechen. Wir bei viality behalten die Entwicklung selbstverständlich im Blick und beraten Sie gern über die erweiterten Möglichkeiten des Mixed Reality Einsatzes durch die HoloLense 2.

  • Alex Kipman stellt die HoloLens 2 vor.

  • Klappvisier der HoloLens 2

  • Arbeiten mit Augmented Reality im Gesundheitswesen

  • Präzises Arbeiten mit der HoloLens 2

  • Hololens2 TrimbleLensXR10

Bildquelle: Microsoft

Kontakt

viality e.K.
Martin-Schmeißer-Weg 10
D-44227 Dortmund

Telefon: +49 231 44999 61
Telefax: +49 231 47 615 01